Zum Hauptinhalt springen

Corona und das Bundeslager

Stand 08.Mai

Liebe Teilnehmende, liebe Teamende, Stammesführungen und Eltern,

wir lernen mehr und mehr mit der Pandemie umzugehen, wenngleich eine auf den ersten Blick einfache Tatsache des Entfallens fast aller rechtlichen Corona-Beschränkungen in der Praxis mehr als nur das Löschen einer Bekanntgabe beinhaltet.

Denn nach wie vor gibt es Ansteckungen mit dem Corona-Virus und weiterhin gilt es wachsam zu sein und die unkontrollierte Ausbreitung und vor allen Dingen eine Überlastung durch schwer-erkrankte Menschen in den Krankenhäusern, zu verhindern!

Auf der anderen Seite gilt es Menschen Freiheit und Selbstbestimmung zu ermöglichen.

Diese Balance zu definieren ist in erster Linie Aufgabe der staatlichen Institutionen.

Mit Rücknahme der meisten Corona-Beschränkungen können auch wir (wieder) ein (großes) Stück weiter lockern!

Die Teilnahme am Bundeslager wird deshalb bis auf Weiteres nun auch ungeimpften Personen egal welchen Alters, wieder möglich sein.

Nichtsdestotrotz empfehlen wir weiterhin: Lasst euch und eure Kinder impfen, denn eine Impfung schützt nachweislich vor schweren Krankheitsverläufen und macht am Ende des Tages auch unser Bundeslager ein Stück sicherer!

Um weiterhin größtmögliche Sicherheit zu generieren, sind Corona-Tests für uns ein unabdingbares Hilfsmittel zur (Früh-)Erkennung von Infektionen. Deshalb stellen wir nun die Teststrategie vor, die verpflichtend für alle Teilnehmenden gilt.

Viele Grüße, herzlich „Gut Pfad“ und bleibt gesund,

 

Nilpferd, Carina, Dustin und Nono

Das wichtigste auf einen Blick

Unter folgenden Bedingungen ist eine Teilnahme am Bundeslager zum jetzigen Stand möglich:

  • Alle Teilnehmenden müssen grundsätzlich vollständig geimpft, genesen oder getestet sein.
  • Für alle Teilnehmenden gilt: Bei Ankommen auf dem Lagerplatz ist ein negativer Corona-Test einer offiziellen Testeinrichtung vorzuweisen. Der negative Test darf bei Ankommen auf dem Lagerplatz nicht älter als 24h sein. Es dürfen grundsätzlich keine „Erkältungs- oder Infektionssymptome“ bestehen (= 3G-Plus).

Es gilt somit die „3G-Plus“-Regelung für die Teilnahme am Bundeslager.

Empfehlung der AHA-L-Regel und einer Schutzimpfung

Wir werden in einigen Bereichen auf dem Lager die Einhaltung der AHA-L-Regeln (Abstand halten, Hygiene, Alltagsmaske, Lüften) empfehlen. Denkbar ist dies bspw. für die Sanitärbereiche.

Um hierfür „gerüstet“ zu sein, müssen alle Teilnehmenden eine Maske dabei haben.

Auch schließen wir uns als Veranstaltungsleitung der Empfehlung an, sich gegen COVID impfen zu lassen!

Die Teststrategie auf dem Bundeslager

Zusammen mit den aktualisierten (gelockerten) Teilnahmebedingungen gilt für jede teilnehmende Person die nachfolgend beschriebene Teststrategie.

Jede Person, die am Bundeslager teilnimmt.

  • Alle Teilnehmenden sind verpflichtet, sich vor Beginn der Anreise zum Bundeslager selbständig testen zu lassen und nur bei negativen Testergebnis die Anreise anzutreten. Die Kontrolle hierfür liegt bei der jeweiligen Gruppenleitung (Stammesebene). Dies gilt insbesondere auch für Gruppen, die eine Vorfahrt veranstalten.
  • Bei Ankommen auf dem Lagerplatz ist ein negativer Corona-Test einer offiziellen Testeinrichtung vorzuweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist.
  • Alle Teilnehmenden müssen sich innerhalb des Lagerzeitraumes zweimal selbst testen. Die „Testtage“ werden hierbei von den Unterlagerleitungen festgelegt, da sie sich bspw. an den RAUS!-Tagen orientieren (können).
  • Weitere Corona-Testungen auf dem Lager werden nach Einzelfallentscheidung (bei Bedarf) durchgeführt. Dies kann z.B. der Fall für eine Gruppe sein, wenn bei einem Teilnehmenden aus der Gruppe Symptome einer Corona-Erkrankung auftreten/eine Infektion nachgewiesen wurde.
  • Darüber hinaus sindist allejeder Teilnehmenden dazu verpflichtet, sich bei Auftreten von entsprechenden Krankheitssymptomen oder einer „stationären“ Behandlung im Sani-Bereich, testen zu lassen.
  • Ungeimpfte Teilnehmende müssen sich jeden Tag einmal testen. Die Kontrolle/Dokumentation hierfür liegt bei den Stammes-/Gruppenleitungen.

Derzeit planen wir, mit einem regionalen Testanbieter, ein freiwilliges und kostenloses Testangebot auf dem Lager anzubieten. Sobald dies konkretere Formen annehmen sollte, werden wir dies kommunizieren.

Es dürfen nur Tests verwendet werden, die entsprechend geprüft und auf der Liste des „Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte“ (https://antigentest.bfarm.de/ords/antigen/r/antigentest/tests-zur-eigenanwendung-durch-laien) aufgeführt sind.

 

  • Geimpfte und genesene Teilnehmende: mind. 2 Selbsttests.
  • Ungeimpfte Teilnehmende: für jeden Anwesenheitstag auf dem Lager

 

Alle Teilnehmenden sind selber für die Mitnahme der entsprechenden Anzahl Selbsttests für die Selbsttestung auf dem Bundeslager verantwortlich.

Die Kosten müssen selbst getragen werden, sofern nicht auf Stammes- oder Landesebene eine andere Regelung getroffen wird.

Eine Anreise ist dann vorerst nicht möglich.

Die teilnehmende Person muss sich selbstständig um einen offiziellen Test kümmern und kann erst nach Vorlegen eines negativen offiziellen PCR-Testergebnisses zum Bundeslager anreisen.

 

Fällt ein Test auf dem Bundeslager positiv aus, wird die positiv-getestete Person in jedem Falle isoliert. Es erfolgt ein kurzfristiger Test in einem offiziellen Testzentrum der Region.

Fällt dieses Testergebnis negativ aus, ist eine weitere Teilnahme am Bundeslager möglich.

Fällt dieses Testergebnis ebenfalls positiv aus, muss die Teilnahme am Lager unverzüglich abgebrochen und der/die Teilnehmende auf eigene Kosten den Rückweg antreten (von Erziehungsberechtigten abgeholt werden).

Bis zur Abreise verbleibt der/die Teilnehmende in Isolation.

 

Es gelten dieselben Regeln wie für alle Teilnehmenden Personen.

Zusammenfassung

Teilnehmende Testung vor Anreise Testung auf dem Lager Anzahl Selbsttest, die mitgenommen werden müssen
Geimpft oder Genesen Ja an zwei Tagen mind. 2
ungeimpft Ja jeden Tag mind. einen für jeden Tag auf dem Lager

Einverständniserklärung

Coronabezogene Ergänzungen zur Einverständniserklärung bei Anmeldung für das Bundeslager:

Die aktuelle Entwicklung erfordert eine Ergänzung der Einverständniserklärung der Teilnehmenden. Die Punkte sind bislang nicht in der Anmeldung aufgeführt, erhalten aber durch ihre Ankündigung und die gelockerten Stornobedingungen Gültigkeit:

  • Mit der Anmeldung zum BdP Bundeslager 2022 ist mir/meinem Kind bewusst, dass Ich/mein Kind zu Corona-Testungen im Vorfeld und/oder auf dem Lager verpflichtet sein kann.

  • Ich bin damit einverstanden, mein Kind bei positiver Corona-Testung und ggf. notwendiger, angeordneter Quarantäne gemäß Hygienekonzept des Bundeslagers und den geltenden gesetzlichen Vorschriften, unmittelbar und auf eigene Kosten vom Lager abzuholen.

Hintergrund zu Punkt 2:

Eine mehrtägige und kontinuierliche Isolation eines*einer an Corona erkrankten Teilnehmenden kann auf dem Lager nicht gewährleistet werden und ist überdies nicht sinnhaft.

Corona und das Bundeslager FAQ

Für das Bundeslager müssen wir sowohl Bundes-, Landes- und regionale Vorgaben beachten. Dies sind bspw.:

  • Infektionsschutzgesetz
  • Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung
  • Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
  • Regionale Vorschriften
  • Schutzkonzept Jugendsiedlung Hochland e.V.

Bei vielen Dingen, die die Corona-Pandemie in der Zukunft noch mit sich bringen wird, blicken wir in die sprichwörtliche "Glaskugel": Denn wie genau der Sommer 2022 aussehen wird, kann vermutlich noch niemand mit letzter Gewissheit vorhersagen. Dennoch halten wir in Absprache und nach viel Austausch mit unterschiedlichen Personen, Institutionen und Ebenen an der grundsätzlichen Ausrichtung des Bundeslagers 2022 fest!

„Wir gehen aktuell davon aus, dass das Bundeslager 2022 unter 3G-Plus-Bedingungen mit Testnachweis stattfinden wird.“

Wir möchten auf der einen Seite so viel Freiheit wie möglich aber auf der anderen Seite auch so viel Sicherheit wie nötig, für den einzelnen Teilnehmenden schaffen.

Die aktuelle Festlegung bildet hier das aus unserer Sicht derzeit beste Verhältnis ab. Es ist gemeinsam mit dem Bundesvorstand und unserem Hygienebeauftragten abgestimmt.

Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, dürfen grundsätzlich unter den 3G-Plus-Regelungen am Bundeslager teilnehmen.

Einen fest definierten Zeitpunkt hierfür können wir für diese Frage momentan nicht geben. Denn diese Entscheidung ist maßgeblich von der Gesamtentwicklung der Pandemie und den politischen Entscheidungen abhängig. Wir beobachten die Situation und die Entwicklung stetig weiter und werden auch laufend bewerten, ob das Lager weiterhin stattfinden kann oder eine Absage erforderlich wird.

Ja! Sollte das Bundeslager durch uns (coronabedingt) abgesagt werden, entstehen dem einzelnen Teilnehmenden keine Kosten - der gezahlte Lagerbeitrag wird vollständig rückerstattet!

Grundsätzlich ja. Denn wir möchten und können niemandem vorschreiben, welche getroffenen Maßnahmen und Regelungen noch für ein „sicheres und gutes“ Gefühl sorgen – dieses zu haben, sollte aber die Basis für eine Teilnahme sein.

Die Kosten hierfür trägt der BdP. Hierbei versuchen wir Verträge über Dienstleistungen sowie Einkäufe für das Bundeslager aber so spät wie möglich zu schließen. Auch werden mit den Dienstleistern möglichst späte und für uns moderate Stornoregelungen hinsichtlich einer Absage durch Corona getroffen, um etwaige Ausfallkosten so gering wie möglich zu halten.

Seitens des BdP ist zudem eine ausreichende Risikorücklage vorhanden, um Kosten auffangen zu können. Dies gilt ebenso für jede andere (Groß-)Veranstaltung des Bundes.

Ja. Diese und weitere Regelungen zum Thema „Testen“ sind in der „Teststrategie“ beschrieben.

Ja. Die Regelungen hierzu sind in der „Teststrategie“ beschrieben.

Die Spannbreite der möglichen Einschränkungen ist sehr groß. Viele davon sind so oder so ähnlich bereits aus anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens bekannt:

  • Beschränkung der TN-Zahl
  • Zutrittsbeschränkungen zum Lagerplatz
  • Anwenden der AHA-Regeln
  • Weitere Testungen auf dem Lager
  • Festlegung maximaler Gruppenstärken = Kleingruppen
  • Anreise aus Hot-Spot-Bereichen nicht zulässig
  • Erhöhung der Kapazitäten für die tägliche Hygiene unter Einhaltung der Abstandsregeln mit Kontrolle durch die Gruppenleitungennden
  • Quarantänemaßnahmen bei Infektionsausbruch mit eventuell behördlich angeordnetem Lagerabbruch und Abreiseaufforderung an die Teilnehmenden

Achtung: Dies ist lediglich eine exemplarische Darstellung von möglichen Maßnahmen – hiervon ist keine einzige zum jetzigen Stand für uns und das Lager vorgeschrieben bzw. in der Planung!